BRUST, SCHULTERN

Muskelbeschwerden

Ergebnis unzureichender Energieversorgung der Muskelzellen. Dafür gibt es mehrere wichtige Gründe; Es fehlt oft an Kraftstoff für ATP, nämlich Kreatin. Kreatin stimuliert die Synthese von Muskelproteinen, dh die Struktur von Proteinen Kreatin führt auch in Ruhe zu einer erhöhten Freisetzung von Wachstumshormonen.
Kanadische Wissenschaftler fanden heraus, dass eine Dosis von Kreatin über acht Wochen bei mäßiger Belastung die Konzentration des insulinähnlichen Wachstumshormons IGF-1 um bis zu 78% erhöht. Gleichzeitig hemmt es die Freisetzung von Myostatin, was die Muskelentwicklung hemmt. Dies wirkt sich positiv auf alle Muskelerkrankungen aus. Kreatin liefert Energie in Form von ATP. Kreatin ist eine äußerst wichtige Substanz in vielen Stoffwechselprozessen. Kreatin spielt eine Schlüsselrolle für Gesundheit und sportliche Leistung. Kreatin ist praktisch überall im Körper. Etwa 95% sind in den Muskeln. Die restlichen 5% verteilen sich auf Gehirn, Leber, Nieren, Nervenzellen, Augenretina, Innenohr und Haut. Kreatin wird in einem mehrstufigen Prozess in Nieren, Bauchspeicheldrüse und Leber hergestellt. Für diese Synthese benötigt der Körper eine ausreichende Menge an Vitaminen, insbesondere Folsäure, Vitamin B12. Bei mangelnder Versorgung kommt es zu einer deutlich messbaren Verschlechterung der Kreatinsynthese. Zusätzlich sind ausreichend Vitamin E, Cholin, Vitamin B2 sowie die Aminosäuren Serin, Histidin und Tryptophan erforderlich. Menschen benötigen insgesamt 3-4 Gramm Kreatin pro Tag. Der Körper produziert durch seine eigene Synthese etwa 1 Gramm pro Tag. Dies erzeugt einen Kreatinbedarf von etwa 0,5 bis 2 Gramm. Dies muss durch die Nahrungsaufnahme abgedeckt werden, um den Kreatinpool mindestens auf einem anfänglichen Niveau zu halten. Natürliche Nahrungsquellen für Kreatin sind ausschließlich tierischen Ursprungs: Wie kann es anders sein: mageres Fleisch und Fisch. Keine Masthähnchen im Stall einklemmt auf engstem Raum. Um 2-3 Gramm Kreatin zu konsumieren, müssten wir 300 Gramm Fleisch pro Tag essen. Diese Menge wird normalerweise nicht verbraucht. Durch die Änderung der Essgewohnheiten mit weniger Fleisch und Fisch, insbesondere im Alter oder bei Vegetariern, werden signifikant reduzierte Kreatinmengen im Blut gemessen, was zu einem Kreatinmangel führt. Die einzige Energiequelle, die der Muskel direkt nutzen kann, ist ATP. Damit sich ein Muskel zusammenziehen kann, benötigt er unbedingt ATP, das durch Abbau von Phosphat die für die Muskelkontraktion erforderliche Energie liefert und dann in ADP umgewandelt wird. Das in der Muskelzelle gespeicherte ATP reicht für ein oder zwei Sekunden Muskelarbeit. Neues Kreatinphosphat ist erforderlich, um ADP sofort wieder zu ATP zu synthetisieren. ATP ist die Energie zur Verbrennung von Glukose, die als Glykolyse bezeichnet wird. Kreatin dient als Energietransportsystem zwischen Mitochondrien, den Kraftwerken von Zellen und Orten im Körper, an denen Energie verbraucht wird. Muskelfasern vom Typ II, dh schnelle weiße Fasern, haben einen höheren Kreatingehalt als Fasern mit langsamerer Ausdauer vom Typ I.
Der erste Schritt zu einer dauerhaften Lösung ist schnell gemacht. Durch einen einfachen Urintest kann festgestellt werden, in welchen Bereichen des Körpers Mangelerscheinungen und Schwächen vorhanden sind. Je nachdem, welcher Stoffwechsel Typ festgestellt wird, kann mit der richtigen Unterstützung sehr viel langanhaltend verändert werden. Lustlosigkeit wird durch mehr Power und Energie ersetzt und das Leben macht wieder Freude. Mehr Erfolg in Schule und Beruf sind das Ergebnis. Endlich zurück zu mehr Lebensfreude und Selbstbewusstsein, wenn der Körper das bekommt, was er braucht und möchte. Ihre Schilddrüse wird es Ihnen danken.
Buchen Sie Ihre persönliche Beratung unter info@sylvia-knorr.de oder telefonisch unter 07141/2981794